LAFER + PARTNER

Social Media

Mobile Version

Landwirtschaftsnews

Social-Media-Logo

Registrierkasse: Wie funktioniert der laufende Betrieb?

Registrierkasse

Laufende Erfassung der Barumsätze

Nach der korrekten Inbetriebnahme der Registrierkasse ist der Auftakt für den laufenden Betrieb der Startbeleg. Dieser ist in der Registrierkasse zu erfassen, mithilfe der BMF-Belegcheck-App zu prüfen und aufzubewahren.

Jeder Barumsatz muss grundsätzlich in der Registrierkasse erfasst werden und ist entsprechend der gesetzlichen Vorschriften mit einem maschinenlesbaren Code zu versehen, im Datenerfassungsprotokoll zu speichern und als Beleg auszudrucken oder elektronisch zu übermitteln.

Kontrollbelege

Zum Ende jeden Monats ist ein Monatsbeleg zu erstellen (signierter Kontrollbeleg mit Betrag Null).

Für den zwingenden Jahresabschluss kann der Monatsbeleg für Dezember verwendet werden. Er muss nur zusätzlich als Jahresbeleg ausgedruckt und aufbewahrt werden. Der Jahresbeleg ist mit der Belegcheck-App des Finanzministeriums zu prüfen.

Vierteljährlich, zum Quartalsende, ist das Datenerfassungsprotokoll extern unveränderbar zu speichern und laut Bundesabgabenordnung mindestens sieben Jahre aufzubewahren.

Planmäßige Außerbetriebnahme

Wird eine Registrierkasse außer Betrieb genommen, so ist ein signierter Schlussbeleg zu erstellen, auszudrucken und aufzubewahren. Auch das Datenerfassungsprotokoll muss gesichert und aufbewahrt werden.

Was tun bei einem Ausfall?

Fällt die Registrierkasse aus, ist auf eine funktionierende Kasse auszuweichen oder – wenn das nicht möglich ist – die Ausstellung der Belege samt Zweitschrift händisch vorzunehmen. Die händischen Zweitschriften sind nach der Reparatur nachzuerfassen und aufzubewahren, und zwar mindestens sieben Jahre.

Fällt nur die Sicherheitseinheit aus, ist für die zwischenzeitigen Barumsätze anstatt des Signatur- oder Siegelwertes die Zeichenkette „Sicherheitseinrichtung ausgefallen“ zu verwenden und ein entsprechender Vermerk am Beleg anzubringen. Nach Behebung des Ausfalls ist ein signierter Sammelbeleg zu erstellen und im Datenerfassungsprotokoll zu speichern.

Ein Ausfall der Registrierkasse oder der Sicherheitseinheit für mehr als 48 Stunden muss unverzüglich über FinanzOnline gemeldet werden.

Ebenso ist das Ende des Ausfalls bekannt zu geben. Stellt sich heraus, dass eine Inbetriebnahme überhaupt nicht mehr möglich ist, ist die Außerbetriebnahme zu melden.

Stand: 26. September 2017

Artikel der Ausgabe Herbst 2017

Land- und forstwirtschaftliche Nebentätigkeit: Welche Sozialversicherung ist zuständig?

Ist land- und forstwirtschaftliche Nebentätigkeit laut Punkt 6 und 7 der Anlage ...

mehr dazu ...

Wie kann ich den Beschäftigungsbonus nutzen?

Seit 1. Juli 2017 werden Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich ...

mehr dazu ...

Alkoholsteuer bei der abfindungsweisen Branntweinherstellung

Aus selbstgewonnenen alkoholbindenden Stoffen kann der Landwirt zur Zeit unter ...

mehr dazu ...

Registrierkasse: Wie funktioniert der laufende Betrieb?

Nach der korrekten Inbetriebnahme der Registrierkasse ist der Auftakt für den ...

mehr dazu ...

Geringfügigkeitsgrenze neu

Grundsätzlich begründet ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis nur die ...

mehr dazu ...
LAFER + PARTNER work Business Park 4 8200 Gleisdorf Österreich work +4331124678 fax +43311246789 http:/www.lafer-partner.at/
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43732611266 fax +4373261126620 http://www.atikon.com/ 48.260229 14.257369